Grundprinzipien

Wir sind keine Naturschützer*innen. Wir wollen Klimagerechtigkeit, das heißt wir denken und handeln und verstehen uns als Veranstaltung im sog. „linken“ Kontext. Bodenethos dulden wir nicht.


Wir streben eine Gesellschaft verantwortungsbewusster und autonomer Individuen an. In unserem aktuellen politischen System, sowie in Familien, Schule, Arbeit und Verein lernen wir meistens vor allem obrigkeitshöriges Verhalten – eigenes Denken, eigene Verantwortung und eigene Kreativität und Initiative werden nur selten gefördert. Um etwas zu erreichen müssen wir wieder die Feuer entfachen, erkennen was es zu tun gibt und dann selbst mit anpacken!

Für das Klima-Camp selbst heißt das, dass die aktive Teilnahme an der Gestaltung des Camps von allen erwünscht und gefordert ist! Die Möglichkeiten dazu sind Vielfältig: Beteilige Dich bereits jetzt an der Planung oder überlege Dir einen Programmpunkt oder helfe vor Ort mit Kochen, Kloputzen, Diskussion und gegenseitigen Massagen – was auch immer es gerade zu tun gibt! Scheut euch nicht Menschen, die bereits schon stärker in die Organisation verwickelt sind, anzusprechen und euch einzubringen. Und: „When you see a job it is yours“ = Wenn Du etwas siehst was erledigt werden sollte dann hast Du dich mit dieser Erkenntnis bereits dafür qualifiziert etwaige Sache auch entweder selbst zu erledigen, oder ebenjenes mit anderen zusammen zu organisieren.

Wir wollen weg von der Produzenten/Konsumenten Logik. Wir organisieren und gestalten das Klima-Camp. Alle. Gemeinsam.



-Ismen wie Sexsismus und Rassismus umgeben uns und durchdringen die Gesellschaft und jede*n einzelne*n von uns. Auf dem Klimacamp wird ein Raum diskriminierungsfreien Miteinanders geschaffen. Alle Menschen sollen sich hier wohlfühlen können. Sexismus und Rassismus sind nicht im Ansatz geduldet. Geht offen, fair und respektvoll miteinander um! Wenn Du dir bei etwas unsicher bist: Stelle achtsam Fragen.



-Klimagerechte Zukunft und Kapitalismus sind nicht miteinander zu vereinbaren. Daher streben wir am Camp Geld- und Tauschlogikfreies Zusammenleben an. Allerdings sind gewisse Güter für das Camp nicht anders als mit Geld zu erreichen. Daher sind wir dringend auf die Spenden aller angewiesen. Geld darf jedoch kein Ausschlusskriterium sein. Die Kosten und Einnahmen durch Spenden werden wir transparent darlegen. Wie wir mit eventuellen Überschüssen umgehen, wollen wir am Ende des Camps gemeinsam besprechen.